Direkt zum Inhalt

Hintergrund zum Archiv

Mit der Suchfunktion im Lettre-Archiv sollen sukzessive alle seit Mai 1988 veröffentlichten Texte und Bildbeiträge erschlossen werden. Autoren, Künstler und Photographen, Texte, Themen, Begriffe und Namen können derart aufgerufen werden. Nutzer haben damit eine Informationsgrundlage, welche Hefte z.B. in Forschungs- oder Arbeitszusammenhängen von Nutzen sein könnten.

Die Archivfunktion bietet keine Volltextsuche. Die Suche greift zu auf etwa 30.000 Schlagworte sowie Titel, Untertitel, Jahr, Jahreszeit und Heftnummer, mit denen die bisher mehr als 3.000 Text- und Bildbeiträge erfaßt wurden, die in den 25 Jahren des Bestehens in der deutschen Ausgabe von Lettre International veröffentlicht worden sind.

Die Verschlagwortung birgt gewisse Schwächen, die wir uns nach und nach zu beheben bemühen. Wir sind allen Lesern für präzise Ergänzungs- und Verbesserungsvorschläge, wie fehlende Schlagworte, Schlagwortzuweisungen zu Beiträgen, usw. dankbar (Email: lettre(at)lettre.de, Stichwort: Schlagwortkatalog).

Wir bitten um Verständnis dafür, daß wir Texte nicht in vollem Umfang digital zugänglich machen – Lettre ist weder öffentlich noch privat gefördert und lebt durch den Verkauf der Hefte sowie durch Anzeigenwebung. Das Zugänglichmachen auch einzelner Texte – gegen eine Gebühr – stünde dieser Selbsterhaltungsnotwendigkeit entgegen. Es gibt keinen Schutz vor der massenhaften Reproduktion einmal freigeschalteter digitaler Texte.

Unabhängiges Publizieren braucht eine wirtschaftliche Reproduktionsbasis. Postulate der „free-content-Befürworter“ hinsichtlich einer dauerhaften Finanzierbarkeit von anspruchsvoller „free-content-Medien“ durch Werbung und Stiftungen haben sich fast alle als unrealisierbar erwiesen. Die Schlaraffenland-Illusion, hochwertige und relevante Texte auf Dauer kostenlos geliefert bekommen zu können, bleibt unrealistisch. Keinem dieser Modelle liegt ein überzeugendes ökonomisches Konzept zugrunde. Lettre ist der Auffassung, daß es darum gehen muß, das Verständnis der Leser dafür zu gewinnen, daß die Qualität von Texten – wie etwa die Genauigkeit, Vielschichtigkeit, Komplexität der verarbeiteten Informationen – Resultat von sorgfältiger, zeitintensiver Arbeit ist, die finanziert werden muß. Dies wird nur gelingen, wenn der Leser bereit ist, seine Qualitätsansprüche entsprechend zu honorieren. Unabhängige Zeitschriften können grundsätzlich nur solange gedeihen, wie ihre Leser bereit sind, die Arbeit von Autoren und Verlagen finanziell zu honorieren.

Zum Suchverfahren: Für eine zielgerichtete Suche ist es vorteilhaft, verschiedene Suchbegriffe zu kombinieren. Je mehr Suchbegriffe miteinander kombiniert werden werden, desto präziser sollten die Ergebnisse ausfallen. Nach Abschluß der Suche werden die Titel jener Beiträge angezeigt, in denen die gesuchten Schlagworte enthalten sind. Man kann dann das Inhaltsverzeichnis anklicken oder sich die Schlagworte anzeigen lassen, die diesem Artikel zugewiesen sind. Jedes der dann angezeigten Schlagworte kann wiederum angeklickt werden: das Ergebnis ist eine Auflistung aller Artikel, denen dieses Schlagwort zugewiesen wurde.

 

Die kommende Ausgabe Lettre 144 erscheint Mitte März 2024