LI 133, Sommer 2021
Heftpreis: 13,90 € inkl. MwSt. 7%

Hand und Fuss

Wie alles begann? Mit Bildern in Höhlen. Vor dreißig- bis vierzigtausend Jahren hielten Menschen ihre Hände an Felswände, pusteten durch ein hohles Rohr Ocker- oder Holzkohlenstaub darauf und schufen so die ersten Handnegative: geheimnisvolle, helle, mit Farbe umrandete Abdrücke an den dunkelsten Orten der Erde. In manchen Steinzeithöhlen gibt es Hunderte von ihnen.

HÖHLENHÄNDE
Selbstverständlich schlingern Archäologen und Anthropologen wie wüste Spekulanten von Hypothese zu Hypothese, wenn es um Sinn und Zweck dieser Zeichen geht. Sie könnten religiös sein, sie könnten kultisch sein, sie könnten die menschliche Kunstproduktion einleiten oder einfach erste Selfies darstellen, à la „Ich war hier“.
     Die Grotten schweigen, einige von ihnen mit rot umrandeten Händen und lakonischen Farbflecken übersät, als hätten sie Scharlach. In den meisten von ihnen lebt ja zusätzlich das Pandämonium der alten Tiere: Mammuts, Bisons, Pferde, Löwen und Bären sind auf die Wände gemalt in wilder, magischer Präsenz. Weil dies so ist und weil man sich angewöhnt hat, die Gegenwart der Tiere als Jagdszenen zu interpretieren, gingen die Forscher bislang davon aus, daß es männliche Handnegative sind, die als Signaturen und Wächter der Werke in den Höhlen wesen. Einer der Anthropologen stutzte jedoch: Die Proportionen der Hände verrieten ihm, es mit den Abzeichen von Frauen zu tun zu haben. Man kann die Geschlechter relativ eindeutig dadurch unterscheiden, daß bei Männern der Ringfinger länger als der Zeigefinger ist, wohingegen es bei Frauen umgekehrt ist oder beide Finger gleich lang sind. Noch niemand war auf die Idee gekommen, dies zu prüfen.
     Der neue Befund lautet: 75 Prozent der steinzeitlichen Handnegative stammen von Frauen.
     Damit haben sich die Geheimnisse natürlich nur verschoben: Pusteten die Frauen Farbe auf ihre Hände auf den Felsen aus kultischen, religiösen, künstlerischen oder Selbstdarstellungsgründen? Sie spreizten die Finger, hinterließen einen Abdruck ihrer Gegenwart, der magisch die Zeiten vom Aufbruch des Menschen bis heute kurzschließt, denn kein Touchpad hat etwas an der Anatomie des Körpers verändert, mit dem wir uns in der Welt festhalten und verewigen wollen. Die sehr alten Hände sehen also aus wie unsere, bleiben aber trotzdem in der immer gleichen Entfernung eines Rätsels.
     Noch undurchschaubarer ist die Höhle von Gargas in den französischen Pyrenäen: Von 154 Handabdrücken, die man in ihr gezählt hat, stammen 144 von verstümmelten Händen – also solchen, die nicht mehr preisgeben, ob sie Männern, Frauen oder Kindern gehörten.
     Ein Tatort? Ein Monstrositätenkabinett? Eine Mutation? Ein Unfall, der hier aktenkundig gemacht wurde?
     Was bleibt, sind wüste, schweigsame Spekulationen.

(...)

 

Zeichenanzahl Exzerpt: 
2.716 von 16.450 Zeichen
Mehr von:
Patricia Görg
Seitenzahl: 
Im Heft auf Seite 9

Genre

Hauptthema
  • Spuren, Zeichen und Fährten der Menschheitsgeschichte

Schlagworte

Heftpreis: 13,90 € inkl. MwSt. 7%
No Javascript